Posts

Es werden Posts vom November, 2014 angezeigt.

Stadtverwaltung soll ein Bolz- und Spielplatzkonzept erstellen

Bild
Die CDU- Fraktion wird in der kommenden Sitzung des Ausschusses Bildung/Soziales/Sport am 10.12.2014 beantragen, dass die Stadtverwaltung ein Bolz- und Spielplatzkonzept erstellt:
1.Die Verwaltung wird damit beauftragt, ein Spielplatzkonzept zu erstellen. Das Konzept soll Auskunft über die Auslastung und den Zustand der vorhandenen Spiel- und Bolzplätze geben und für welche Altersgruppe sie jeweils eingerichtet worden sind. Darüber hinaus sollen Vorschläge unterbreitet werden, welche Spiel- und/oder Bolzplätze aufgegeben werden können und wie die  Attraktivität bei vorhandenen Plätzen gesteigert werden kann. Außerdem soll Stellung genommen werden, ob es sinnvoll ist, künftig Spielplätze mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten für unterschiedliche Altersgruppen  einzurichten (Wasser, Klettern, etc.) und bei welchen Spiel- und Bolzplätzen Patenschaftsprogramme aufgelegt werden sollten. Ferner soll geklärt werden, welche Spielplätze künftig als Mehrgenerationenplätze nach dem Beispiel…

Gastbeitrag: Windkraft ja oder nein und wenn ja, wo und wieviel?

Bild
Ein Aufruf zu Sachlichkeit, Toleranz und gegenseitigem Respekt an alle Rehringhauser von Andreas Zeppenfeld, Rehringhausen
Ein bemerkenswerter Leserbrief vom 12. November 2014 in der Siegener Zeitung (siehe unten) und die Sorge um den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft in unserem großartigem und wunderschönen Heimatdorf sind Anlass für mich, mit diesem „Aufruf“ an alle Rehringhauser Bürger an eine Rückkehr zur Sachlichkeit in der Diskussion und den Veröffentlichungen, zur Toleranz gegenüber der „anderen Meinung“, zur Abkehr von absolutistischen alleinvertretungsbeanspruchenden Meinungsführerschaften und zur gegenseitigen Achtung aller Mitbewohner zu appellieren.
Das die Eingangs gestellte Frage in unserer Republik, unserem Bundesland, unserem Kreis, unserer Stadt und natürlich auch in unserem Dorf sehr unterschiedlich gesehen und beantwortet wird, ist aus meiner Sicht vollkommen verständlich und nachvollziehbar. Das Gleiche gilt bei den zurzeit laufenden Planungsprozessen auf der Ebene …

Zum Kommentar von Josef Schmidt in WP/WR am 08.11.2014

Am 08.11.2014 waren in WP und WR ein Kommentar von Josef Schmidt abgedruckt. Darin zieht er folgendes Fazit: "Direkte Bürgerbeteiligung - eine Erfolgsstory. Nicht verwunderlich, ist es doch die einzige Möglichkeit, Politiker zu entmachten, die man vorher nicht gewählt hat." In der Montagsausgabe am 10.11.2014 berichten WP/WR über die Verleihung des silbernen Ehrenbechers für sieben Ratsmitglieder, die seit 15 Jahren ehrenamtlich in der Stadtverordnetenversammlung tätig sind oder waren.
Wenn Josef Schmidt mit seiner Einschätzung recht hat, werden weitere Ehrenbecherverleihungen selten sein. Wer ist denn so verrückt, über 15 Jahre ehrenamtlich tätig zu sein, wenn dies offenbar unerwünscht ist? Demokratische Strukturen können auf der kommunalen Ebene nur mit sachkundigen Kommunalpolitikern gelebt werden. Funktionierende Alternativkonzepte sind mir nicht bekannt. Ich hoffe, Josef Schmidt hat mit seiner Einschätzung unrecht.

Vorrangzonen Windenergie: Bitte bei der Wahrheit bleiben

Bild
Am 06.11.2014 fand die Sitzung des Bauausschusses der Stadt Olpe statt. Dort wurde auch die Stellungnahme der Stadt Olpe zu den im Entwurf des "Regionalplan Arnsberg - Sachlicher Teilplan Energie" vorgeschlagenen Potentialflächen erörtert.
Ein Mitglied des Vorstands der Bürgerinitative Rehringhauser Berge stellte danach die Behauptung auf, die Stadt Olpe "habe Vogelschutzzonen erstellt", die Gebiete endeten aber vor den Rehringhauser Potentialflächen. "Alle schützenswerten Vögel umfliegen Rehringhausen und landen scheinbar überwiegend in Oberveischede. Man sieht, man muss Fachmann im Amt sein, um diese Detaillierung des Vogelfluges zu erkennen. Aber jetzt wird es noch viel mehr Bürger geben, die sich auf die nächste Wahl freuen und sich unserer Bürgerinitiative Rehringhauser Berge anschließen."
Schlimm fände ich es, wenn hier nicht eine Einzelmeinung eines Vorstandsmitglieds vorliegt, sondern es die Strategie der Bürgerinitative ist, Dörfer gegeneinander…

Stadtverwaltung gibt Stellungnahme zu den geplanten Vorrangzonen ab

Bild
Die Stadtverwaltung der Kreisstadt Olpe hat eine erste fachliche Stellungnahme zu dem Entwurf des "Regionalplan Arnsberg - Sachlicher Teilplan Energie" abgegeben. Die Grundlagen, auf denen der Entwurf der Bezirksregierung beruht, sind offensichtlich nur unvollständig ermittelt worden.

Ich bin der Verwaltung dankbar dafür, dass sie frühzeitig ein eigenes Windpotentialgutachten eingeholt hat und auf dieser Grundlage nun zum richtigen Zeitpunkt reagieren konnte. Der vollständige Text der Stellungnahme kann unter dem unten angegebenen Link nachgelesen werden.
Link: Stellungnahme der Kreisstadt Olpe (Vorlage 266/2014)
Die Stellungnahmefrist gegenüber der Bezirksregierung läuft am 22.12.2014 ab. Die Verwaltung, Politik aber auch Bürger und Verbände müssen die verbleibende Zeit nutzen, um die Stellungnahme möglichst noch um weitere Gesichtspunkte zu erweitern.

Vorrangzonen: Argumente sind gefragt

Der CDU Ortsverband Oberveischede hat die Teilnahme von ca. 60 Besuchern ihrer Versammlung zum Thema "Bürgerinformation Windenergie" als ernüchternd beschrieben. Ich sehe das anders, weil eine Woche zuvor an Ort und Stelle bereits eine Veranstaltung der EnergieAgentur.NRW über das gleiche Thema mit anderem Schwerpunkt stattgefunden hat.
Die Diskussionen beider Veranstaltungen zeigen, dass sowohl Befürworter wie Kritiker der Windkraftanlagen das Ausmaß der Flächenausweisungen im Entwurf des "Regionalplan Arnsberg - Sachlicher Teilplan Energie" mit großer Sorge sehen. Käme es zu einer vollständigen Bebauung der vorgeschlagenen Flächen, gäbe es in Zukunft 41 statt 6 Windkraftanlagen in den Grenzen des Stadtgebietes Olpe. 
Die Dynamik und die Wucht, die in die Debatte hinein geraten ist, ergibt sich aus der Änderung des Landesentwicklungsplans des Landes NRW. Danach sollen bereits mit Jahr 2020 mindestens 15% der Stromgewinnung aus Windkraft erfolgen. Die Stadt Olpe h…